KarasuMedia
Der Blog rund um Social Media, Internet und Technik

Bloggen und Displaywerbung

schreibtisch-painting

Die meisten Blogger tun es. Und auch auf KarasuMedia sind sie zu finden. Banner! Leider sieht man aber auch sehr oft, dass der ein oder andere Blogger es mit der Platzierung von Displaywerbung durchaus übertreibt. Dann ist der Blog zugepflastert mit Bannern und im schlimmsten Fall gehen auch noch jede Menge Popups mit Werbung auf. Und genau das ist es, was viele Leser schlicht und ergreifend tierisch nervt.

Und genau das ist es auch, was den Adblockern den Boom der letzten Jahre beschert hat. Und diese sind es, die für massiv sinkende Einnahmen bei Werbetreibenden und Publishern sorgen.

Lohnt sich Displaywerbung für Blogs?

Viele Blogger gehen davon aus, dass man einfach den ein oder anderen Banner auf den Blog packen muss und schon "rollt der Rubel". In der Regel wird dann auf diverse Bannernetzwerke zurückgegriffen, die dann entsprechend Werbung ausspielen.

Im Normalfall handelt es sich hierbei dann um sogenannte CPC (cost per click) Kampagnen und etwas seltener auch TKP (Tausender Kontakt Preis). Bei Ersterem erhält der Blogger jedesmal etwas Geld, wenn jemand auf den entsprechenden Banner klickt. Bei Zweitem bekommt der Blogger Geld pro Tausend Besucher, die die Banner sehen.

Die Frage, die sich dann natürlich stellt, ist: Lohnt sich das überhaupt? Für Blogs mit tausenden Besuchern pro Tag lohnt sich das ganz sicher. Für die wirklich meisten Blogger, die von solchen Besucherzahlen nur träumen können, sieht die Realität vollkommen anders aus:

Wie weit Wunsch und Wirklichkeit für normale Blogs auseinander klaffen, zeigt eine simple Überschlagsrechnung:

Eine kleine ernüchternde Rechnung

Gehen wir mal davon aus, dass ein solcher Blog ca 300 Besucher pro Tag erreicht. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass 0,1 % dieser Besucher auch auf einen Banner klicken. Das bedeutet, dass pro Tag 0,3 Besucher einen Banner anklicken.

Auf den Monat hoch gerechnet bedeutet dies sage und schreibe 9 Klicks/Monat. Ein guter Klickpreis wäre hierbei 0,50€.

Besagte 9 Klicks generieren damit die "enormen" Einnahmen von 4,50€. Einfach zu erkennen, es lohnt sich nicht.

Trotzdem Einnahmen generieren

Doch keine Panik. Auch für Werbetreibende ist mittlerweile klar, dass Adblocker und kaum vorhandene Akzeptanz der Internetnutzer effektiver Displaywerbung im Wege stehen. Dementsprechend kommen andere Werbeformen und damit auch andere Verdienstmöglichkeiten für Blogger immer mehr in Mode! Die Stichworte hier wären NativeAds und Content Marketing.

So kann ein Blogger (mit einem einigermaßen gut besuchten Blog) durchaus zwischen 100 und 400€ mit einem sogenannten gesponserten Artikel verdienen. Und das klingt doch schon deutlich besser, als 4,50€.

Ähnliche Beiträge
  • WhatsApps Datentausch beschert Treema jede Menge Downloads Mittlerweile dürfte es jeder wissen. WhatsApp möchte in Zukunft Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergeben. In erster Linie handelt es sich hierbei um Metadaten. Aber, was von vielen als problematisch gesehen wird, auch Handynummern sollen mit Facebook abgeglichen werden. Und zwar nicht nur die eigene, sondern auch die Nummern der [...]
  • Die nach unten schauende Gesellschaft Die Gesellschaft schaut nach unten. Und das kann man sogar wörtlich nehmen. Grund ist, wie so oft, das Smartphone. Die Menschen bewegen sich auf Straßen und Gehwegen, schauen dabei auf ihr Smartphone und richten deswegen gewöhnlich ihren Blick nach unten. Das kennt man und seit dem Pokemon Go Hype, sieht man sicher noch mehr Menschen die so durch die Gegend [...]
  • Marktforschung - Trends, Chancen und Risiken erkennen Die Marktforschung ist sicherlich Grundlage für sehr viele unternehmerische Entscheidungen. Es ist ganz sicher so, dass viele Projekte ohne Marktforschung schon von Beginn an zum Scheitern verurteilt wären. Denn ohne einen einen durchdachten Plan auf Grundlage der Analyse von Absatzmärkten, ist es so gut wie unmöglich wichtige Kenngrößen für das Marketing zu sammeln und eine entsprechende Strategie zu entwickeln. Dabei [...]
  • Werbung vor dem eigenen Laden Wenn man an Shopping in den USA denkt kommen einem zumeist die gigantischen sogenannten Supermalls in den Sinn. Diese gewaltigen Einkaufszentren erstrecken sich zumeist über eine Fläche von mehreren Fußballstadien und sind oftmals sogar mehrstöckig. In den letzten Jahrzehnten wurde die Architektur mehr und mehr angepasst, um Vorteile aus der Raumaufteilung zu gewinnen - gerade was Kunden und deren Bewegungen [...]
  • Papierlosigkeit im Marketing - geht das? Das Versprechen des "papierlosen Büros" ist schon jahrzehntealt. Und dennoch hat es sich nie erfüllt. Zwar wird mittlerweile ein nicht unerheblicher Teil der schriftlichen Geschäftskommunikation per eMail erledigt, aber dennoch führt in manchen Situationen kein Weg an gedrucktem, physischem Material vorbei. Das gilt gerade auch für den Bereich Marketing und Werbung. Besonders dann, je direkter der Kundenkontakt ist. Wie zum [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *