Keine neuen Emojis im Jahr 2021

Der Corona Virus hat ein nächstes "Opfer" gefunden. Diesmal mussten die allseits beliebten Emojis dran glauben. Die kleinen Bildchen, mit denen wir bei WhatsApp, Facebook und allen möglichen Diensten und Chats unsere Emotionen zum Ausdruck bringen wollen, werden im Jahr 2021 wohl keinen Zuwachs bekommen.

Veröffentlichung verschoben

Der Grund hierfür ist recht einfach. Das Unicode Consortium hat nämlich beschlossen, dass die Veröffentlichung der Version des Unicode Standards, wegen der Corona Krise, um sechs Monate verschoben wird.

Das Problem ist, dass neue Emojis nicht einfach so hinzugefügt werden. Vielmehr steht ein recht ausführlicher und durchaus langwieriger Prozess vor der Veröffentlichung. Dabei wird jedes Emoji ausführlich diskutiert und dann erst beschlossen, ob es zum Unicode Standard hinzugefügt wird. Das kann dauern. Normalerweise wird der neue Standard im Sommer/Herbst eines Jahres veröffentlicht und die Dienstanbieter haben dann Gelegenheit diesen zu implentieren, was meistens bis zum Ende des Jahres geschieht.

Die Zeit wird knapp

Da sich aber nun alles um sechs Monate verschiebt, wäre der Rollout von Version 14 des Unicode Standards frühstens im Winter des Jahres 2021 möglich. Und das ist dann wohl zu spät für die Dienstanbieter diesen noch im selben Jahr zu implentieren. Folglich wird es 2021 keine neuen Emojis geben.

Version 13 des Standards ist übrigens nicht betroffen. Hier liegt noch alles im Plan. Das heisst, dass es dieses Jahr ganz normal neue Emojis geben wird. Dies wird dann wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte geschehen.

Rückkehr zum normalen zeitlichen Ablauf! Und dann?

Was allerdings mit dem Unicode Standard Version 15 wird, das steht noch nicht fest. Kehrt man hier zum normalen zweitlichen Ablauf zurück, dann kann es durchaus passieren, dass es 2022 zweimal neue Emojis geben wird. Einmal am Anfang des Jahres und einmal in der zweiten Jahreshälfte.

Blogger auf Karasumedia
IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.