KarasuMedia
Der Blog rund um Social Media, Internet und Technik

Das Ende der Plastiktüte

Ab Juli kosten Platiktüten im Handel Geld. Vorbei ist es mit den kostenlosen Tragehilfen beim Klamotteneinkauf oder beim Lieblingselektonik-Händler. 240 Unternehmen haben sich nämlich verplichtet ab Juli 2016 Plastiktüten nicht mehr kostenlos an Kunden herauszugeben. Und im Grunde ist das für alle Seiten gut. Für die Kunden, für den Handel und vor allem für die Umwelt.

71 Plastiktüten pro Jahr

Derzeit verbraucht jeder Deutsche pro Jahr im Schnitt 71 Plastiktüten. Deutschland und der Handel wollen dies Zahl senken, um eine EU Richtlinie umzusetzen. Ziel ist es, dass der Pro Kopf Plastiktüten Verbrauch auf 40 Tüten pro Jahr sinkt.

Den Kunden stört das Ende der kostenlosen Plastiktüte indes wenig. Im Gegenteil. Laut Erfahrungen von Mediamarkt und Saturn, die schon seit Anfang des Jahres Geld für Plastiktüten nehmen, wird dies von den Kunden sehr positiv aufgenommen. Teilweise ernten die Unternehmen sogar offen ausgesprochenes Lob auf deren Facebook Seiten. Gleichzeit hat sich der Tütenverbrauch hier um 80% reduziert.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov erklären sogar 80% der Befragten, dass sie es "sehr gut" bzw "eher gut" finden, dass der Handel auf kostenlose Kunststofftüten verzichtet. 53 Prozent gaben sogar an, dass Plastiktüten in Geschäften komplett verboten werden sollten.

Alternativen zur Plastiktüte

Dabei finden sich im Handel sogar eine ganze Reihe an möglichen Alternativen zur Plastiktüte. So gibt es zum Beispiel Papiertaschen überwiegend aus Altpapier, Plastiktüten aus 90 Prozent Recyclingkunststoff oder Permanenttaschen, die zu 80 Prozent aus ausgedienten PET-Flaschen hergestellt sind. Und natürlich gibt es noch die Baumwolltasche.

Guter Werbeträger

Gerade die letzten beiden bieten den Vorteil der Wiederverwendbarkeit und eignen sich deshalb nicht nur im Handel als guter Werbeträger. Schließlich werfen die wenigstens Menschen eine Baumwolltasche einfach weg. Vielmehr wird eine solche Tasche immer wieder als Tragehilfe eingesetzt. Ich selbst habe immer 1-2 deartiger Taschen im Auto liegen, um Einkäufe bequem nach Hause zu bekommen. Und gerade Stofftaschen, wie man sie z.B. bei Maxiila bedrucken lassen kann, erfreuen sich auf Messen und dergleichen als begehrtes Werbegeschenk. Wie ich selbst zuletzt auf dem Hessentag in Herborn erleben konnte. Hier schleppte fast jeder Besucher mehrere mit Werbartikeln gefüllte Stofftaschen mit sich herum. Und auch diese Taschen werden daheim wohl kaum im Müll landen, sondern weiter verwendet werden. Wer selbst Werbegeschenke verteilt, wird sich auch noch entsprechende Artikel zum befüllen der Taschen auf den Seiten der Maxilia Werbeartikel GmbH finden.

Übrigens! Die Zahl der Gegner der kostenplichtigen Plastiktüte ist sehr gering. Laut der bereits erwähnten YouGov Umfrage haben nur 15% der Befragten etwas gegen das Ende der kostenlosen Kunststofftüte.

Ähnliche Beiträge
  • Startup? Bekanntheit lässt Umsätze sprudeln Eine Idee für ein cooles Produkt oder eine geniale Dienstleistung gehabt? Diese Idee dann in eine Firmengründung oder auf Neudeutsch in ein Startup "gegossen"? Alle behördlichen und finanziellen Hürden genommen? Na dann kann es ja jetzt an das Geld verdienen gehen, [...]
  • Der Einfluss von Social Media auf die berufliche Zukunft Heutzutage hat fast jeder ein Profil auf einem oder sogar mehreren Social Media Seiten wie Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn, WhatsApp oder Instagram. Oft präsentiert man sich dort, ohne sich große Gedanken zu machen, wer alles mitliest oder die Bilder [...]
  • Wie die digitale Technologie die Sportwettenbranche verändert In einem Nullsummenspiel muss immer jemand verlieren. Wie bei Texas Hold-em Poker, binären Aktienoptionen und Sportwetten ist die Person, die verliert, die Person, die nicht die Zeit, die Ressourcen oder das Wissen hat, um die Kunst des Spiels zu [...]
  • Nicht ablenken lassen - Produktiv trotz Smartphone Das Smartphone ist ein wunderbares Gerät. Es kann Musik abspielen, macht Fotos, verwaltet Termine und Aufgabenlisten, empfängt Emails und ist auch so ein sehr kommunikatives Hilfsmittel. Was vor allem auch darin deutlich wird, dass man noch immer mit einem Smartphone ganz einfach telefonieren kann. (Geht wirklich). Kurz gesagt, ein Smartphone kann dabei helfen unheimlich produktiv und effektiv zu [...]
  • Social Media Manager – Beruf der Zukunft Für viele junge Menschen ist die Berufswahl noch immer nicht klar. Viele von ihnen sollten sich jedoch bald entscheiden, da sie entweder die Schule vor kurzem abgeschlossen haben oder kurz vor ihrem Abschluss [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Anzeige

Anzeige

Archiv