IT 

Mittlerweile dürfte es jeder wissen. WhatsApp möchte in Zukunft Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergeben. In erster Linie handelt es sich hierbei um Metadaten. Aber, was von vielen als problematisch gesehen wird, auch Handynummern sollen mit Facebook abgeglichen werden. Und zwar nicht nur die eigene, sondern auch die Nummern der Kontakte.

Die Weitergabe der Daten lässt sich dabei vom Nutzer nicht verhindern. Es ist lediglich möglich zu verbieten, dass Facebook diese Daten zur Ausspielung personalisierter Werbung nutzt. Weitergegeben werden die Daten aber trotzdem.

Dieser Umstand ist für viele wohl Grund genug auf einen anderen Messenger umzusteigen. Dies zeigen die Download Statistiken der Messenger App Threema. Deren Downloadzahlen verdreifachten sich nach der WhatsApp Ankündigung.

Grund dürfte sein, dass Threema allgemein als datensparrsame und datensichere App gilt. So ist eine Telefnummer zur Nutzung, im Gegensatz zu WhatsApp, nicht notwendig. Außerdem werden Kontakte Einwegverschlüsselt und auch nicht gespeichert. Folglich ist eine anonyme Nutzung von Threema möglich.

Mehr zu den gesteigerten Threema Downloadzahlen findet sich auf dem Webauftritt der App.

[appbox googleplay ch.threema.app]

[appbox appstore 578665578]

[appbox windowsstore 9nblggh095s5]

Blogger auf Karasumedia
IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.