KarasuMedia
Der Blog rund um Social Media, Internet und Technik

Vorteile von Prepaid Handytarifen

In der Anfangszeit des Mobilfunks war Telefonieren mit dem Handy vor allem eines: teuer. Und zunächst gab es zum klassischen 2-Jahres Mobilfunkvertrag auch keine Alternativen. Den bekamen allerdings nur Kunden mit ausreichender Bonität. Damit auch die Kunden mobil telefonieren konnten, die diese nicht aufwiesen, führten die Provider irgendwann dann Prepaid Tarife ein. Somit konnte nun wirklich jeder Handys nutzen. Allerdings hatten sämtlich Prepaid Tarife den Nachteil, dass hier der Minutenpreis noch höher war, als bei Vertragstarifen. Prepaid Tarife waren also im Grunde keine Alternative, sondern vielmehr eine Notlösung.

Die Zeiten sind mittlerweile vorbei. Mobiles Telefonieren war nie billiger als heute. Und preislich geben sich Vertrags- und Prepaidtarife im Schnitt nicht viel. In den meisten Tarifen telefoniert man für ca 8-9 Cent pro Minute. Anbieter wie zum Beispiel discotel.de verlangen sogar nur 6 Cent pro Minute.

Im Gegenteil für sehr viele Nutzer ist aus den unterschiedlichsten Gründen ein Prepaiftarif die bessere Wahl.

Vorteile von Prepaid Tarifen

So ist für viele ein besonderer Vorteil, dass man mit einem Prepaidtarif natürlich flexibel bleibt. Man geht mit dem Provider ja keinen Laufzeitvertrag ein. Passen einem die Tarife nicht mehr, weil es mittlerweile günstigere gibt, wechselt man einfach. In der Regel kann man dabei sogar seine alte Rufnummer behalten. Bei Laufzeitverträgen geht eine solche Flexibiltät natürlich nicht.

Auch für Menschen, welche eigentlich gar nicht soviel telefonieren wollen, sondern einfach nur erreichbar sein wollen, ist ein Prepaidtarif die eindeutig bessere Wahl. Eine entsprechende SIM Karte ist schnell gekauft oder im Web bestellt und schon ist man zum Beispiel über ein eigentlich ausgemustertes Smartphone wieder erreichbar.

Keine SIM Karte - kein Notruf

Denkbar ist hier zum Beispiel auch der Einsatz als Notruf Handy. Früher war es mit Handys zum Beispiel möglich auch ohne eingelegte Simkarte zumindest den Notruf zu wählen.

Dies geht mittlerweile nicht mehr, denn leider ist aufgrund dieser Möglichkeit viel Schindluder getrieben worden. Ohne Simkarte konnte man den Anrufer ja nicht identifizieren. Darum kann man den Notruf mittlerweile auch nur noch mit eingelegter und aktiver Simkarte anrufen.

Ähnliche Beiträge
  • Handytarife - gestern und heute Mein erstes Handy war ein Alcatel One Touch Easy. Das Teil war in einem komischen grün gehalten und konnte eigentlich auch gar nicht so viel. Grundfunktionen wie Telefonieren, SMS und so eine Art Internetzugang. Letzteres nannte sich WAP. Im Vergleich zu heute konnte man mit einem mobilen Telefon nicht sonderlich viel [...]
  • Handheld oder Smartphones - Die Zukunft des Mobile-Gamings Früher war der Gameboy der ständige Begleiter vieler Spielefans. Heute ist es das iPhone oder das iPad, das stets mit dabei ist, wenn es um das Zocken unterwegs geht. Dabei ist nicht nur die Auswahl an Spielen für Handys riesig. Auch die technischen Gadgets für iOS-Geräte, die in regelmäßigen Abständen auf den Markt kommen, veranlassen die meisten Zocker dazu, ihre [...]
  • Nicht ablenken lassen - Produktiv trotz Smartphone Das Smartphone ist ein wunderbares Gerät. Es kann Musik abspielen, macht Fotos, verwaltet Termine und Aufgabenlisten, empfängt Emails und ist auch so ein sehr kommunikatives Hilfsmittel. Was vor allem auch darin deutlich wird, dass man noch immer mit einem Smartphone ganz einfach telefonieren kann. (Geht wirklich). Kurz gesagt, ein Smartphone kann dabei helfen unheimlich produktiv und effektiv zu [...]
  • Hilft Ihr Handy Ihnen dabei, produktiver zu sein? Das Smartphone ist aus dem privaten Leben nicht mehr weg zu denken. Aber vor allem auch in der Arbeitswelt begeistertet viele die Möglichkeit mit einem solchen Gerät auch unterwegs arbeiten zu können.Aber machen Smartphones wirklich auch produktiver? Die Inforgrafik klärt [...]
  • Lernen Sie richtig? Ein Begriff, der Schülern fast so verhasst ist wie „Zeugnisse“ oder „Elternsprechtag“. Wie sollen die Jugendlichen von heute mit so langweiligen Methoden wie schlichtem Buchlernen auf ihr zukünftiges Leben vorbereitet [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Anzeige

Anzeige

Archiv