Die Hochphase der sozialen Netzwerke sei am Ende. Die Zukunft gehöre Messengern, wie z.B. WhastApp. Zumindest behauptet dies Finanzinvester Fred Wilson. Die Zeiten seien vorbei, in welchen sich Familienmitglieder oder Freunde zusammen per Facebook Posting austauschten. Zukünftig geschehe dies vermehrt über Gruppen-Chat Funktionen, wie sie auch WhatsApp mitbringt.

Die Behauptung, dass die Hochphase der sozialen Netzwerke mit dem Jahr 2014 beendet gewesen sei, stellt Wilsen in einem Blogbeitrag auf. Zwar würden Unternehmer und Entwickler noch immer Anwendung für soziale Netzwerke entwickeln, aber wirklich Neues käme dabei nicht mehr heraus.

Stattdessen seien, laut Wilson, Messenger die neuen sozialen Medien. Gespräche finden per Messenger Gruppenchat statt und Kids würden ihre Bilder lieber per Snapchat anstatt Instagram teilen.

Starkes Wachstum der Messenger

Eine Studie der BI Intelligence bekräftigt Wilsons Aussage. Nach dieser hatten die Messenger Whatsapp, Facebook Messenger, WeChat und Line zusammen einen kräftigeren Nutzerzuwachs im vergangenen Jahr, als die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter, LinkedIn und Instagram.

Blogger auf Karasumedia
IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen. Ebenfalls Autor auf Addis Techblog

1 thought on “Soziale Medien am Ende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.