4 Gründe, warum man Fotograf werden sollte
B2B 

Mittlerweile hat fast jeder eine durchaus hochwertige Kamera jederzeit bei sich. Richtig, ich meine die in unseren Smartphones verbauten Kameras. Fotografieren ist somit Teil unseres Lebens geworden. Fast jeder macht Gelegentlich zumindest mal den ein oder anderen Schnappschuss. Und wie man auf Social Media Diensten wie Instagram sieht, haben einige hier durchaus Talent. Aber wenn das schon so ist, warum sollte man dann noch ein ausgebildeter Fotograf werden?

Und welche Gründe gibt es nun?

Gute Fotografen gibt es in fast jeder Stadt. Sei es in Frankfurt, München, Berlin, Fotografie aus Hannover gibt es natürlich auch. Selbst in kleineren Städten gibt es professionelle Fotografen. Und es sind eigentlich nicht wenige. Auch die formalen Vorraussetzungen für den Beruf sind natürlich bekannt und nachzulesen. Doch es gibt noch mehr Gründe:

Erstens: Fotografie ist zu einem großen Teil eine kreative Tätigkeit

Klar, auch Fotografieren ist zunächst einmal Handwerk. Und auch hier gibt es Techniken, die man relativ unkreativ einfach ausführt und die schlicht Routine sind. Aber ein großer Teil ist eben auch durchaus kreative Arbeit.

Zweitens: Fotos helfen Erinnerungen zu bewahren

Als Fotograf trägt man mit seinen Bildern natürlich dazu bei Erinnerungen zu bewahren. Klar, das kann auch durch unprofesionelle Schnappschüsse geschehen. Aber seien wir doch mal ehrlich: die ganz großen, ikonischen Bilder der Geschichte sind meist von Profi Fotografen gemacht worden.

Drittens: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Der Spruch "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" ist bekannt. Und natürlich stimmt er auch. Denn mit einem gut gemachten Bild, sei es ein Portrait, ein Stilleben oder eine Landschaftsaufnahme, kann man natürlich auch Emotionen und Aussagen transportieren. Das setzt neben Talent natürlich auch enstprechendes Know How vorraus.

Viertens: Man kann sein eigener Chef sein

Natürlich gibt es auch viele angestellte Fotografen. Aber es gibt sicher auch eine große Zahl Fotografen, die aus Überzeugung freiberuflich unterwegs sind. Schlicht weil sie ihr eigener Chef sein wollen. Und als Fotograf kann man das natürlich sein.

Blogger auf Karasumedia
IT Spezialist, Blogger und Hesse. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. Wenn bereits der Ansatz falsch ist, so führt strenge Logik unweigerlich zum falschen Ergebnis. Nur Unlogik gibt Dir jetzt noch die Chance, wenigstens zufällig richtig zu liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.