KarasuMedia
Der Blog rund um Social Media, Internet und Technik

Wie man die Reichweite eines Blogs steigern kann

Ich denke, die Mehrzahl der Blogger blogt aus Spass an der Freude. Finanzielle Interessen dürften sehr oft nicht im Vordergrund stehen. Allerdings gilt beim Bloggen, dass es erst so richtig Spass macht, wenn die Text , welche man so veröffentlicht, von möglichst vielen Menschen gelesen werden. Der eigene Blog also über eine möglichst große Reichweite verfügt. Und ganz gleich, ob man wirklich nur zum Spass blogt oder man mit seinem Hobby auch Geld verdienen möchte: Um die Reichweite zu steigern greifen viele Blogger zu "knallharten" Marketing und SEO Methoden.

Suchmaschinenoptimierung - die Grunddisziplin

Wenn man an "Reichweitensteigerung" denkt, denken die meisten zuerst an eine speziell auf Google abgestimmte Suchmaschinenoptimierung. Und in der Tat ist Google in Deutschland eine wichtige Trafficquelle für den eigenen Blog und die Reichweite wird auch von vielen daran festgemacht, wie gut eine Seite in Googles Suchergebnissen rankt. Folglich werden entsprechende Backlinksstrukturen aufgebaut, Seiten technisch optimiert und Texte suchmaschinenfreundlich geschrieben. Und all das teilweise mit enormen Aufwand.

Google ist schon lange nicht mehr alles

Nun ist Google zwar eine enorm wichtige Trafficquelle, aber längst nicht mehr die einzige. So ganz stimmt der Satz "Wer nicht bei Google auffindbar ist, existiert nicht" nicht mehr. Leser erreicht man nicht allein über Google, sondern auch über diverse Social Media Kanäle (z.B. Facebook, Twitter, Instagram, YouTube). Und über diese Channels lässt sich eine nicht zu verachtende Reichweite erreichen. Manche Webseiten erreichen einen Großteil ihrer Leser sogar hierüber.

Social Media und psychologische Tricks

Doch während die Suchmaschinen Optimierung eine eher technische Angelegenheit ist, befindet man sich bei der Trafficgenerierung via Social Media voll im Bereich Marketing. Technische "Stellschrauben" gibt es hier keine. Dafür umsomehr psychologische Tricks.

Das eindrucksvollste Beispiel ist hier der sogenannte Clickbait. Auf einen solchen hat wahrscheinlich jeder schon mal bei Facebook geklickt. Facebook Postings mit Überschriften wie zum Beispiel "Unglaublich, was er mit diesen Gerät macht" oder "Du glaubst nicht, wie einfach du reich werden kannst". Diese Überschriften lassen sensationelles vermuten und erzeugen entsprechende Neugier. In der Folge klicken nicht wenige Nutzer auf diesen Link. Und in den meisten Fällen stellen sich die vermeintlichen Sensationen dann als Banalitäten heraus. Trotzdem hat der Betreiber sein Ziel erreicht: Traffic auf seine Seite generiert.

Interessante Überschriften ja - Clickbaiting nein

Natürlich ist die Verwendung solcher Clickbaits, die eigentlich meist nur eine Täuschung des Lesers sind, alles andere als seriös. Man erzielt so nur kurzfristig Traffic. Treue und dauerhafte Leser gewinnt man hierdurch nicht. Schafft man es allerdings Überschriften zu schreiben, die ehrlich sind und trotzdem Neugier erzeugen, generiert man zwar wahrscheinlich etwas weniger Traffic. Aber man generiert auch keine enttäuschten Leser. Ist der Text auch noch informativ, interessant oder sonst irgendwie cool, kann man fast sicher sein, dass er weiter geteilt wird. Und manchmal gehen hierdurch die Besucherzahlen dann wirklich durch die Decke.

Nun ist das Thema Reichweitensteigerung per Social Media ein komplexes Thema. Hier gibt es eine ganze Reihe Tricks und Kniffe, die man für sich nutzen kann. Noch komplexer wird das ganze, wenn man in den aktuell sehr modernen Bereich des sogannten Growth Hacking kommt. Hier wird dann ein ganzes Arsenal an Methoden des Social Media Markting abgefeuert und die Dynamiken und Eigenheiten der unterschiedlichen Channels voll ausgenutzt. Neben der maximal großen Verbreitung des eigenen Contents über möglichst viele unterschiedliche Kanäle, kommen hier auch Methoden wie "erzwungene Viralität", Fake Profile um Popularität zu simulieren und vieles andere zum Einsatz. Nicht gerade die "feine englische Art", aber viele schwören hierauf.

Ähnliche Beiträge
  • Die Wichtigkeit von On- und Offpage Optiemierungen Eine gute Positionierung in den Ergebnissen von Suchmaschinen durch professionelle Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing ist heutzutage Zeit unverzichtbar. Das erforderliche Know How in Bezug auf die Erfolgsfaktoren bei der Optimierung von Suchmaschinen bringen Sie bei den Ergebnissen von Suchmaschinen weiter nach [...]
  • Plakatwerbung richtig eingesetzt Man könnte meinen, dass heutzutage Werbung in den Medien und allen vorran natürlich dem Internt das Maß aller Dinge ist. Begriffe wie zum Beispiel Plakatwerbung klingen dagegen doch recht antiquiert. Dabei erzielt Plakatwerbung weiterhin eine große Wirkung. Und zwar erst recht, wenn man auch hier die Errungenschaften moderner Technik einsetzt. Der große Vorteil von Plakatwerbung ist, dass hier nicht nur [...]
  • Handheld oder Smartphones - Die Zukunft des Mobile-Gamings Früher war der Gameboy der ständige Begleiter vieler Spielefans. Heute ist es das iPhone oder das iPad, das stets mit dabei ist, wenn es um das Zocken unterwegs geht. Dabei ist nicht nur die Auswahl an Spielen für Handys riesig. Auch die technischen Gadgets für iOS-Geräte, die in regelmäßigen Abständen auf den Markt kommen, veranlassen die meisten Zocker dazu, ihre [...]
  • Nicht ablenken lassen - Produktiv trotz Smartphone Das Smartphone ist ein wunderbares Gerät. Es kann Musik abspielen, macht Fotos, verwaltet Termine und Aufgabenlisten, empfängt Emails und ist auch so ein sehr kommunikatives Hilfsmittel. Was vor allem auch darin deutlich wird, dass man noch immer mit einem Smartphone ganz einfach telefonieren kann. (Geht wirklich). Kurz gesagt, ein Smartphone kann dabei helfen unheimlich produktiv und effektiv zu [...]
  • Social Media Manager – Beruf der Zukunft Für viele junge Menschen ist die Berufswahl noch immer nicht klar. Viele von ihnen sollten sich jedoch bald entscheiden, da sie entweder die Schule vor kurzem abgeschlossen haben oder kurz vor ihrem Abschluss [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.