KarasuMedia
Der Blog rund um Social Media, Internet und Technik

Die nach unten schauende Gesellschaft

Bodenaufkleber

Die Gesellschaft schaut nach unten. Und das kann man sogar wörtlich nehmen. Grund ist, wie so oft, das Smartphone. Die Menschen bewegen sich auf Straßen und Gehwegen, schauen dabei auf ihr Smartphone und richten deswegen gewöhnlich ihren Blick nach unten. Das kennt man und seit dem Pokemon Go Hype, sieht man sicher noch mehr Menschen die so durch die Gegend laufen.

Bodenampeln für Smartphone Nutzer

In Städten wie Köln und Augsburg haben sich deswegen die Stadtplaner sogar schon sogenannte Bodenampeln einfallen lassen. Also Lichtzeichen, die an Straßenbahnübergängen in den Boden eingelassen wurden und somit wieder in das Blickfeld dieser Smartphone Nutzer rücken. Interessant hierbei finde ich die Bezeichung "Smombie", ein Kofferwort aus Smartphone und Zombie, für diese Nutzer.

Werbung dort, wo die Zielgruppe hinschaut

Bodenampeln sollen natürlich der Erhöhung der Verkehrssicherheit dienen und die "Generation Kopf unten" vor Verkehrsunfällen schützen. Natürlich kann man auch andere Dinge in das Blickfeld der "Nach unten schauenden Gesellschaft" rücken. Und gerade die Werbebranche ist hier sehr kreativ und hat schon längst erkannt, dass sogenannte Bodenaufkleber einen nicht zu unterschätzenden Werbeffekt besitzen. Schließlich wirkt Werbung eigentlich nur dort, wo die Zielgruppe nun mal auch hinschaut. Und das ist verstärkt der Boden.

Nun, wie dieser Artikel verrät, eignen sich Bodenaufkleber natürlich nicht nur dafür, die Aufmerksamkeit "Generation Kopf unten" zu erwirken. Sie wirken ganz allgemein als sogenannte Eycatcher. Nicht zuletzt deswegen, dass der Kreativität der Werbenden, was Form, Farbe und Gestaltung der Bodenaufkleber angeht, kaum Grenzen gesetzt sind. 3D Illusionen oder Pfeiler die Kundschaft in ein Ladenlokal oder auf einen Messestand "leiten" sollen, sind da sicherlich nur eine Möglichkeit.

Ungewöhnliche Werbefläche

Ein weiterer Grund, warum Bodenaufkleber wirken, ist sicher die doch ungewöhnliche Werbefläche. An Plakate, Werbeschilder und Co an Hauswänden oder in Form von Aufstellern habe wir uns schon so gewöhnt, dass hier eine gewisse Blindheit eingetreten ist. Werbung und Hinweise auf einer doch recht ungewöhnlichen Werbefläche, wie dem Boden, kann möglichweiser doch wieder Aufmerksamkeit generieren. Und wie gesagt, die vielen Smartphone Nutzer, schauen ohnehin schon nach unten.

Ähnliche Beiträge
  • Die Top 10 der besten mobilen Casinoseiten Ein neues Zeitalter. Ein Zeitalter des Internets. Ein Zeitalter der Schnelllebigkeit. Das sind wir. Und genau deshalb brauchen wir auch Gambling Versionen, die diesem Zeitalter und unseren Bedürfnissen angepasst [...]
  • Die Vorteile einer Fullservice Agentur Letztens bin ich mal wieder bei uns durch die Innenstadt marschiert und muss gestehen, dass sich meine Heimat hier und da doch sehr verändert hat was die lokalen Geschäfte angeht. Einige Läden sind verschwunden, aber dafür kamen viele neue [...]
  • Japan ist zugepflastert mit Straßenwerbung In vielen Science Fiction Filmen sieht man dieses Bild. Eine enorm große Metropole, welche zugepflastert ist mit gigantischen, leuchtenden Werbetafeln. Judge Dredd, "Das fünfte Element" oder relativ aktuell "Ghost in the Shell" sind hier nur ein paar [...]
  • Dedicated Root Server zum Mieten – Trotz Entfernung optimaler Zugriff Grundsätzlich sind Server auf eine Aufgabe spezialisiert. Das heißt sie sind entweder verantwortlich für den Mailserver, den Gameserver oder den Teamspeak-Server. Root Server hingegen können einzelne oder mehrere Aufgaben übernehmen und sind frei [...]
  • Noch eine Nintendo Retro Konsole? 20 Jahre ist diese Konsole mittlerweile alt. Und sie brachte erstmals die dritte Dimension in die Games von Nintendo! Die Rede ist von der Nintendo 64 Konsole. Zwar war diese zum damiligen Zeitpunkt nicht so der Renner wie das Nintendo Entertainment System (NES) oder das Super Nitendo. Aber es zeigen sich Anzeichen, dass Nintendo auch das Nintendo 64 als Mini [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.