KarasuMedia
Der Blog rund um Social Media, Internet und Technik

Die nach unten schauende Gesellschaft

Bodenaufkleber

Die Gesellschaft schaut nach unten. Und das kann man sogar wörtlich nehmen. Grund ist, wie so oft, das Smartphone. Die Menschen bewegen sich auf Straßen und Gehwegen, schauen dabei auf ihr Smartphone und richten deswegen gewöhnlich ihren Blick nach unten. Das kennt man und seit dem Pokemon Go Hype, sieht man sicher noch mehr Menschen die so durch die Gegend laufen.

Bodenampeln für Smartphone Nutzer

In Städten wie Köln und Augsburg haben sich deswegen die Stadtplaner sogar schon sogenannte Bodenampeln einfallen lassen. Also Lichtzeichen, die an Straßenbahnübergängen in den Boden eingelassen wurden und somit wieder in das Blickfeld dieser Smartphone Nutzer rücken. Interessant hierbei finde ich die Bezeichung "Smombie", ein Kofferwort aus Smartphone und Zombie, für diese Nutzer.

Werbung dort, wo die Zielgruppe hinschaut

Bodenampeln sollen natürlich der Erhöhung der Verkehrssicherheit dienen und die "Generation Kopf unten" vor Verkehrsunfällen schützen. Natürlich kann man auch andere Dinge in das Blickfeld der "Nach unten schauenden Gesellschaft" rücken. Und gerade die Werbebranche ist hier sehr kreativ und hat schon längst erkannt, dass sogenannte Bodenaufkleber einen nicht zu unterschätzenden Werbeffekt besitzen. Schließlich wirkt Werbung eigentlich nur dort, wo die Zielgruppe nun mal auch hinschaut. Und das ist verstärkt der Boden.

Nun, wie dieser Artikel verrät, eignen sich Bodenaufkleber natürlich nicht nur dafür, die Aufmerksamkeit "Generation Kopf unten" zu erwirken. Sie wirken ganz allgemein als sogenannte Eycatcher. Nicht zuletzt deswegen, dass der Kreativität der Werbenden, was Form, Farbe und Gestaltung der Bodenaufkleber angeht, kaum Grenzen gesetzt sind. 3D Illusionen oder Pfeiler die Kundschaft in ein Ladenlokal oder auf einen Messestand "leiten" sollen, sind da sicherlich nur eine Möglichkeit.

Ungewöhnliche Werbefläche

Ein weiterer Grund, warum Bodenaufkleber wirken, ist sicher die doch ungewöhnliche Werbefläche. An Plakate, Werbeschilder und Co an Hauswänden oder in Form von Aufstellern habe wir uns schon so gewöhnt, dass hier eine gewisse Blindheit eingetreten ist. Werbung und Hinweise auf einer doch recht ungewöhnlichen Werbefläche, wie dem Boden, kann möglichweiser doch wieder Aufmerksamkeit generieren. Und wie gesagt, die vielen Smartphone Nutzer, schauen ohnehin schon nach unten.

Ähnliche Beiträge
  • Kriterien eines Business Smartphones Schon mal ein Business Smartphone gesehen? Wahrscheinlich nicht - zumindest nicht bewusst. Denn entsprechende Smartphones werden nicht so genannt. Streng genommen gibt es keine speziellen Business Smartphones. Vielmehr ist es so, dass die Ansprüche, die an ein Gerät, welches geschäftlich eingesetzt werden soll, gestellt werden, sich von Consumer Geräten [...]
  • Richtiges Promoten deiner Webseite per Social Media Suchmaschineoptimierung, ganz gleich ob OnPage oder OffPage, ist ein wichtiger Punkt, den jeder Webmaster im Blick behalten sollte. Schließlich möchte man ja, dass die eigene Webseite in den Suchmaschinen, besonders bei Google, gefunden wird. Aber Suchmaschinenoptimierung ist nicht alles. Traffic, und damit Besucher, erhält man auch zu einem ganz entscheidenden Teil durch richtiges Promoten der Seite über Social Media und [...]
  • Wie man die Reichweite eines Blogs steigern kann Ich denke, die Mehrzahl der Blogger blogt aus Spass an der Freude. Finanzielle Interessen dürften sehr oft nicht im Vordergrund stehen. Allerdings gilt beim Bloggen, dass es erst so richtig Spass macht, wenn die Text , welche man so veröffentlicht, von möglichst vielen Menschen gelesen werden. Der eigene Blog also über eine möglichst große Reichweite verfügt. Und ganz gleich, ob [...]
  • Mit Sotrender Social Media Channels analysieren Social Media is king! Das dürfte mittlerweile so wirklich jeder mitbekommen haben. Und eine ganze Menge Menschen, Selbständige und Unternehmen verdienen mittlerweile mit bzw unterstützt durch diverse Social Media Channels eine ganze Menge Geld. Das beste Beispiel dürften hier wohl eine ganze Reihe YouTuber, die ihre Reichweite im wahrsten Sinne des Wortes [...]
  • Gutscheine als Markteting Instrument In knapp zwei Monaten ist wieder Weihnachten. Man merkt dies eigentlich schon seit ein paar Wochen. Denn in den Supermärkten kann man längst schon wieder Lebkuchen, Stollen und anderes Weihnachtsgebäck kaufen. Ich selbst gehöre zwar zu den Menschen, die ihre Geschenke grundsätzlich kurz vor Weihnachten, also quasi im letzten Moment, kaufen, aber der ein oder andere wird sich auch jetzt [...]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.